Annika Dix
Annika Dix
Ich bin Annika, habe Psychologie an der Humboldt-Universität zu Berlin studiert und arbeite jetzt als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Ingenieurpsychologie und Angewandte Kognitionsforschung an der TU Dresden.

Wie warst du in der Schule?
In meinem letzten Zeugniskopf steht „Annika hat sich am Unterricht weiter sehr aufmerksam mit innerem Interesse […] beteiligt […].“ Das fasst es ganz gut zusammen. Schriftlich war ich meistens eigentlich gut, mündlich eher nicht so …

Was war dein Lieblingsfach?
Mathe, von Anfang an und auch bis zum Abitur. Deutsch mochte ich auf dem Gymnasium gar nicht, da fiel mir das selbst mit dem „inneren“ Interesse oft schwer. Dabei hat mich dann tatsächlich eine Deutschlehrerin mit ihrem Unterricht auf die Idee gebracht Psychologie zu studieren. Also aus lernpsychologischer Sicht hat die Lehrerin sicher alles richtiggemacht.

Was war dein Traumberuf als Kind?
Mir hat früher Bert in Mary Poppins gefallen, der hat jedes Mal etwas Anderes gemacht und wirkte immer glücklich dabei. Ich kann mich nicht erinnern als Kind einen Traumberuf gehabt zu haben, den ich öfters nachgespielt hätte. Da war ich nie so festgelegt und bin es wahrscheinlich auch heute nicht. Mir fallen eigentlich regelmäßig tolle Berufe ein bzw. auf, die ich gerne mal ausprobieren wollen würde. Zum Glück ist meine jetzige Arbeit sehr abwechslungsreich und bietet oft Gelegenheit etwas Neues zu lernen.

Was machst du am liebsten in der Freizeit?
Spazieren gehen und Sport an der frischen Luft mit maximal einer anderen Person 😀

Trinkst du lieber Kaffee oder Tee?
Definitiv Tee, am liebsten schwarzen mit viel Milch. Kaffee schmeckt mir nicht.

Was bringt dich so richtig auf die Palme?
Diese Frage? Nee, natürlich nicht. Ich würde sagen ich bin ziemlich ausgeglichen und wenn nicht, dann eher genervt als wütend. Wütend geht natürlich auch, aber wenn mich etwas so richtig auf die Palme bringt, dann ist das für mich eigentlich genauso überraschend wie für andere.

Was magst du an Dresden?
Ach vieles … wirklich sehr schön ist die Elbe mit den Elbwiesen. Und auch nach mehreren Jahren finde ich immer noch den Blick von der Carola-Brücke auf die beleuchtete Altstadt bei Nacht herrlich. Darum sind im Sommer auch die Filmnächte am Elbufer mit dieser tollen Kulisse im Hintergrund immer wieder etwas Besonderes.

Auf einer Skala von 1 bis 10, wie diszipliniert bist du?
Naja, mal 1 und mal 10 und oft irgendwo dazwischen. Aber spätestens kurz vor einer Abgabefrist komme ich bei der 10 an … die steht für sehr diszipliniert, oder?